CLEMENS-HÄRLE-BRAUQUALITÄT

Unsere Braugerste:
100% oberschwäbisch.

 
Mal ehrlich: Haben Sie gewusst, dass die gold-gelbe Sommergerste aus Oberschwaben zu den allerbesten Brau-Gersten gehört, die man weit und breit finden kann? Sie eignet sich hervorragend zur Herstellung von Brau-Malz. Und darauf kommt’s beim Bierbrauen ganz besonders an: Denn das Malz gibt dem Bier seine Geschmacksfülle und seine Farbe. Je besser das Malz, umso würziger und geschmackvoller das Bier. Oder, wie der Volksmund ganz richtig zu sagen pflegt: Der Saft aus der Gerste.  

 

Grund genug für uns, die gesamte Braugerste für unsere Biere direkt von ausgewählten oberschwäbischen Bauern zu beziehen. Nicht nur zu 10 oder 20 Prozent, obwohl dies manchmal billiger wäre – sondern zu 100 Prozent.
 
Diese Bauern bewirtschaften ihre Äcker mit besonderer Sorgfalt: Sie verzichten so weit als möglich auf künstlichen Dünger und auf chemischen Pflanzenschutz – und schonen damit unsere Umwelt.  
Mit dieser Anbaumethode verzichten sie allerdings auch auf Ertrag. Wir gleichen dies aus, indem wir ihnen für ihre Gerste und ihren Weizen höhere Preise bezahlen - in manchen Jahren bis zu 20%.  

Doch wir tun dies gerne: für bessere Malz-Qualität, für die Schonung unserer Böden, für den Erhalt unserer bäuerlichen Landwirtschaft – und vor allem: für bestes schwäbisches Bier.  

Wie viele Brauereien kennen Sie, bei denen das auch so ist?

 
Werbung für die sogenannte Win-Charta hat der baden-württembergische Umweltminister Franz...